Freitag, 26. April 2013

Ankunft Istanbul

Nach einer Nacht in einer Absteige von Hotel in Tekirdag hatten wir nur noch 140km vor uns und dafür noch drei Tage Zeit. Also konnten wir es gemütlich angehen.
Als wir auf dem Weg zum Meer (Zmorgeässe) an einem Barbier vorbeikamen ging packte Roman die Chance und liess seinen Kopf Haarmässig rundumerneuern :-)
Roman nach dem Kuaför
Das Frühstück genossen wir am Meer bevor es in  Richtung Istanbul vorwärtsging. Die Strasse ist zwar 4-spurig und sieht ähnlich aus wie unsere Autobahnen, aber auf dem Pannenstreifen radelt es sich ziemlich gemütlich. Nach nur gut 40 Kilometern fanden wir einen Camping am Meer und verbrachten da einen gemütlichen Nachmittag. Am Morgen trockneten wir unsere Campingsachen gut, da sie danach einige Tage in den Taschen verschwinden werden. Weiter ging es entlang der D-100, welche in Stadtnähe zur riesigen Strasse mit 2+3 Spuren pro Richtung wurde. Dennoch macht auch diese Strasse, wie anscheinend jede türkische Strasse, alle Hügel mit uns es kommen einige Höhenmeter zusammen.
In einer der dementsprechend steilen Abfahrten fiel mir auf, dass das Hinterrad von Fabian eine ziemliche "Acht". Beim nächsten Stopp bestätigte sich dann mein Verdacht auf Speichenbruch. Wir versuchten also die mitgebrachte Speiche einzubauen. Dies gelang nicht auf Anhieb und so besuchten wir einen nahe gelegenen Velomech. Dieser fädelte die Speiche mit gröberen Mitteln ein und so stellte sich heraus, dass die mitgebrachte Speiche zu kurz war.
So fuhren wir weiter auf der Autobahn in Richtung Stadtmitte. Wir hatte noch vor beim tajikischen Konsulat vorbeizuschauen, da wir herausgefunden hatte, dass das Visum in Istanbul einfach zu erhalten ist. Also fuhren wir gerade vor als das Konsulat schloss. Nach einem kurzen Gespräch wurden wir auf den Morgen danach verwiesen. Wir übernachteten also in einem Hotel einige Kilometer entfernt.
Heute morgen machten wir uns, nach einem Stopp beim Barbier (Bärte Fabian und Chregu) auf den Weg zum Konsulat. Nach etwa 2 Stunden hatten wir unser zweites Visum (inkl Permit für den Pamir) im Pass und die Reise ging weiter bis in unser Hotel downtown.
In der Nähe des Hotels hat es einige Veloläden, auch einige die Teile verkaufen, aber kein Velomech wie wir das von uns kennen. Also organisierten wir einige Speichen und montieren eine davon auf dem Trottoir. Das Velo fährt also wieder auf all seinen 72 "Beinen".
Unser Znacht assen wir am Bosporus und morgen früh brechen wir auf um unser Visum für Usbekistan zu beantragen. Wir hoffen, dass wir auch dieses speditiv bekommen. Trotz dem, dass uns ein Engländer heute morgen auf dem Tajikischen Konsulat eher wenig Hoffnung in diese Richtung machte.
(bis hier geschrieben am Donnserstag)

Heute (Freitag) Morgen fuhren wir zum Usbekischen Konsulat und konnten unser Visa beantragen. Leider müssen auch wir eine Woche warten. Wir werden also sicher bis am Montag in der Stadt sein, was wir dann bis am Freitag machen werden ist noch offen.

Heute leider ohne Bilder, der Upload streikt...

Kommentare:

  1. Salü zäme ihr drei, die jetzt in der Türkei seid!
    Und wieder lesen wir euren Bericht und waren auch wieder gespannt was ihr erlebt habt und wie ihr euch (bei Problemen) behelfen könnt.
    Wünschen weiterhin gutes Vorwärtskommen, aber auch die nötige Geduld, wenns irgendwie happeret. Nach bald 3000 km und vielen Passübergängen ist Erholung angebracht ev. auch nötig.
    Herzlich sportliche grüsse aus 6015 Luzern

    AntwortenLöschen
  2. Hallo zäme,
    Gratuliere zom erfolgriiche Erreiche vom erste grosse Etapeziel. Esch idröcklech was er alles so erläbet.. warte emmer weder gspannt of de nöchst itrag :)

    Gniessed di paar "freitäg" ond denn gueti wiiterfahrt dör de ferni oste :)

    gruess,
    en Mavti vom balsberg

    AntwortenLöschen
  3. Roman, häsch e schöni Frisur. :-D
    Ihr habt nun sicher super warm. Geniesst die Ruhetage.
    Grüsse aus Fällanden

    AntwortenLöschen
  4. Bart Chregu?! ...guete Wetz ;-)

    Gniessid Istanbul ond d Ruhetäg & nochhär de e gueti Wiiterfahrt!
    liebi Grüess
    Prisle

    AntwortenLöschen
  5. hos geldiniz ve merhaba türkye
    ...das hört sich nach türkische verhältnisse an... der upload streikt... in sha'allah
    ich habs grad verpasst..., euer istanbulaufenthalt, ihr seid bestimmt schon weiter und die bosborusbrücke überquert? aber wie ich euch nun einschätze, habt ihr die besten sachen in istanbul gesehen und die herrliche stadt genossen? wo führt euch die route weiter? also wenn ihr zeit habt, wäre natürlich (und in dieser jahreszeit sowieso) die küstenstrasse eine super route - izmir - bodrum - marmaris (vor datca habe ich gearbeitet) - fethiye - kas - antalya.
    über konya - aksaray - erzurum (höchstgelegene stadt in der türkei) an den van see (stadt van liegt noch teilweise in trümern seit dem erdbeben im oktober 2011)
    der nemrut dagi war bei mir letzten mai auch auf dem programm zur akklimatisation, hatte aber zu wenig schnee für mit den skiern:-) leider könnt ihr vom van see (van golu)den ararat nicht sehen.
    mit dem velo diese landschaft in ostanatolien zu geniessen wird wunderbar sein. die menschen sehr freundlich, eher etwas scheuer und ganz anders als im westen.
    jetzt werde ich öfters euren blog besuchen um zu sehen wo ihr grad seid, vielleicht kann ich euch den einen oder anderen tipp geben.

    in diesem sinne Iyi yolculuklar ve görüsmek üzere
    Sivi (Chregu kennt mich:-)

    AntwortenLöschen